Bräuche im Ungarn-Lexikon

Andere Länder, andere Sitten, dass ist so und wird auch immer so bleiben. In Ungarn gibt es recht viele andere und vor allem traditionelle Bräuche, denn auf ihre lange Geschichte sind die Ungarn sehr stolz. So wird in Ungarn beispielsweise beim Datum zuerst das Jahr, dann der Monat und dann der Tag geschrieben. Ebenso verhält es sich mit dem Namen, denn auf den meisten Visitenkarten steht zunächst der Nachname und dann der Vorname. Heiratet eine Frau, trägt sie traditionell den Nachnamen des Mannes, an den ein né angehängt wird, was das „Frau" kennzeichnet. In den letzten Jahren sehr beliebt ist jedoch eine Kombination aus Geburtsnahmen und dem Nachnamen des Mannes. Sehr interessant für Touristen sind auch die Hochzeitsbräuche der Ungarn. Besonders Bauernhochzeiten sind sehr traditionsreich und werden oft als Unterhaltungsprogramm für Urlauber gezeigt. Hierbei führen die Eltern dem potentiellen Bräutigam die weniger attraktiven Töchter vor, um zunächst sie unter die Haube zu bekommen. Erst wenn der Bräutigam standfest bleibt, rücken die Eltern die richtige Braut heraus. Jedoch gibt es auch bei echten Hochzeiten sehr viele Bräuche. Um Mitternacht zieht die frische Ehefrau rote Stiefel an und wer dann mit ihr tanzen möchte, muss erst eigen Obolus abgeben. Zwar gibt es in Ungarn keinen Polterabend, aber Porzellan wird trotzdem zerschlagen. Dies geschieht jedoch erst am Ende der Hochzeitsfeier. Weit über die Grenzen Ungarns bekannt ist die Kaffeehaustradition. Um 1910 gab es allein in Ungarn mehr als 500 Kaffeehäuser, von denen viele zum Intellektuellentreffpunkt wurden. Heute gibt es in Budapest viele angesagte Szenecafes und nach aufwendigen Bauarbeiten erstrahlt das Cafe Central in einem neuen Glanz.


Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Nationalhymne: Himnusz
Amtssprache: Ungarisch
Hauptstadt: Budapest
Einwohnerzahl: ~10 Mio.
Fläche: 93.036 km²
Währung: Forint
Zeitzone: CET (UTC+1)
Kfz-Kennzeichen: H
Internet-TLD: .hu
Telefonvorwahl: +36