Nationalpark Hortobagy im Ungarn-Lexikon

Die größte, zusammenhängende und natürliche Grasstreppe Europas ist Hortobágy. Im Jahre 1973 entstand hier der erste und gleichzeitig größte ungarische Nationalpark. Das ursprüngliche Gebiet ist 52.000 Hektar groß und ist ein Biosphärenreservat. Mehr als ein Viertel der Fläche ist eine Lebensstätte der Wasservögel und ist international anerkannt und geschützt. Durch die regelmäßigen Überschwemmungen der Theiß und deren Nebenflüsse wurde diese riesige Ebene geformt. Typisch für Hortobágy ist die Entstehung der Salztreppe, die entstand, bevor die Gegend von den Großviehzucht betreibenden Völkern in Besitz genommen wurde. Aufgrund der voranschreitenden Zivilisation, der weidenden Herden und der Wasserregulierungen wurde das Aussehen der Region sehr stark geprägt. Die Salztreppen von Hortobágy sind heute weltberühmt. Bis heute werden die zahlreichen Traditionen der Tierhaltung gepflegt und sind die seit Urzeiten hier beheimateten ungarischen Haustieren zu finden. Ausreichend Lebensraum für die größten Vögel Ungarns, den Großtrappen, findet man am Rande der Puszta. Des weiteren sehr erwähnenswert ist die 5.000 Hektar großen System der Fischteiche, die eine große Rolle für die Wasser- und Zugvögel spielen. Jedes Jahr rasten hier viele seltene Zugvögel, wie das Blässhuhn. Der nördliche und mittlere Bereich des Theiß-Sees ist ein sehr streng geschütztes Naturschutzgebiet und ist gleichzeitig ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Ökotouristen. Der See verkörpert landschaftlich die Überschwemmungsbereiche aus Zeiten vor der Flussregulierung. Die einzigartige Weite dieser Steppenlandschaft wurden von der UNSECO anerkennt und so wurde Hortobágy mit einem seit mehr als 4.000 Jahren freien Weideland mit traditioneller Tierhaltung und geschützter biologischer Vielfalt im Jahre 1990 zum Weltkulturerbe erklärt. Viele Gebiete dieses Nationalparks dürfen nur im Rahmen einer Führung besucht werden.

In diesem Artikel wird das Thema Nationalpark Hortobagy behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum