Beliebte Artikel

Natur
Natur Natur

Politik
Politik Politik

Kultur
Kultur Kultur

Donauknie im Ungarn-Lexikon

Eines der schönsten Panoramen des Landes Ungarn erlebt der Besucher am Donauknie, dort wo der Fluss zwischen den Bergen nach Süden hin abbiegt. Im Mittelalter war dieser Platz ein Schauplatz von vielen bedeutenden historischen Ereignissen und gehörte zu den Besitztümern der ungarischen Könige. Somit sind der Nachwelt viele wertvolle historisch, kulturelle Werte und Denkmäler erhalten geblieben. Szentendre ist eine Stadt am Donauufer, die zum meistbesuchten Touristenzentrum am Donauknie zählt. Hier laden verwinkelten Straßen, die sieben Türme, die farbenfrohen Häuser, die engen Gässchen, das mediterrane Flair, die zwei Dutzend Museen und Galerien, die Familien-Pensionen und Restaurants zum Verweilen ein. Zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert wurden von den sich hier niederlassenden und geflohenen serbischen Siedler viele Kirchen gebaut. Bis heute gehören vier dieser Kirchen der pravoslawischen Kirche an. Im Museum der orthodoxen Kirchenkunst sind viele Goldschmiedearbeiten und andere Kunstschätze und Sehenswürdigkeiten der orthodoxen Kirche zu besichtigen. Aus dem 13. bis 16. Jahrhundert befindet sich auf der Mauer der römisch-katholischen Pfarrkirche, die sich auf dem Burghügel befindet, eine der ältesten Sonnenuhren Ungarns. Nostalgiefans sind hier genau richtig, denn hier gibt es Geschäfte, Restaurants, Wappen, denkmalgeschützte Gebäude auf dem Fõ tér, Stuckarbeiten an den Häusern, viele Fotomotive und eine der populärsten Sammlungen des Landes im Margit- Kovács-Museum zu bestaunen. Das Museum zeigt vielfältige Kunst, deren Quellen das Gute, Schöne und Menschliche sind. Mit der Volkskunst des Kombitats Pest kann man sich im Haus der Volkskunst auseinander setzten. Antike Funde der Stadt Ulcisia Castra aus dem 1. bis 4. Jahrhundert kann man im römischen Lapidarium besichtigen.

Sehenswertes am Donauknie



Die Landschaft des Donauknies ist wahrhaft königlich und bietet den vorbeifahrenden Menschen auf den Schiffen einen ganze besonderen Anblick. Hier befindet sich die Basilika, die Mauern der ehemaligen Burg von Esztergom und die Silhouette der dreißigtausend Einwohner zählenden Kleinstadt. Die Basilika stammt aus dem 19. Jahrhundert und ist nicht nur aufgrund ihrer Größe einmalig, denn sie ist die größte Kirche des Landes, sondern hat auch ein einzigartiges Altarbild zu bieten. Hierbei handelt es sich um ein Gemälde, dass die Himmelfahrt der Madonna darstellt und gleichzeitig das größte und einzige, auf Leinen gemalte Altarbild der Welt ist. Das Innere der Kirche gilt als einzige erhalten gebliebene Erinnerung an die ungarische Renaissance. In der Schatzkammer des Domes wird eine umfangreiche Sammlung ungarischer Kirchenschätze verwahrt. Als Oberhaupt der katholischen Kirche in Ungarn gilt Esztergom, dass gleichzeitig auch Sitz des Erzbischofs ist. Der Primaspalast des katholischen Oberhauptes beherbergt ein christliches Museum, in dem wertvolle Stücke der bildenden Künste besichtigt werden können. Im Jahre 972 wurde auf dem Burgberg die erste Festung erbaut, in der der Staats- und Kirchengründer Ungarns, König Stephan der Heilige, geboren wurde. Daher wird Esztergom auch als Wiege der Nation bezeichnet. Heute erinnern an das ehemalige Palastgebäude die aus dem 12. Jahrhundert stammende Burgkapelle und die Rosenfenster, die beide die Symbole von Esztergom sind. Die S-Kurve des Donauknies entstand nach der Eiszeit, indem das Tal und das Flussbett, dass von Bergen umrahmt ist, immer weiter absank. Im schönsten Teil dieser Landschaft Videgrad wurde hier gebaut, mit Mitteleuropas größten, mittelalterlichern Wohnturm. Bis heute ist er in seinem Originalzustand erhalten geblieben und kann besichtigt werden.



Hauptseite | Impressum | Partnerseiten



ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

Nationalhymne: Himnusz
Amtssprache: Ungarisch
Hauptstadt: Budapest
Einwohnerzahl: ~10 Mio.
Fläche: 93.036 km²
Währung: Forint
Zeitzone: CET (UTC+1)
Kfz-Kennzeichen: H
Internet-TLD: .hu
Telefonvorwahl: +36