Verkehr im Ungarn-Lexikon

In Budapest kann man sich hervorragend ohne ein Auto fortbewegen, denn das öffentliche Verkehrsmittelnetz umfasst Busse, Trolleybusse, Straßen-, U-Bahnen und S-Bahnen. Täglich zwischen 4.30 und 23 Uhr verkehren die Busse, Trolleybusse und die Straßenbahnen. Die insgesamt drei U-Bahnlinien, die Metro, kreuzen sich am Deak ter und fahren zwischen 4.30 und 23.10 Uhr, je nach Tageszeit in Abständen von zwei bis 15 Minuten. Mit der S-Bahn gelangt man zur Csepel-Insel, nach Rackeve im südlichen Teil der Stadt sowie nach Szentendre und Gödöllo. Eine Fahrkarte kann man sich in den U-Bahnstationen, an Fahrkartenautomaten, in fast jedem Tabakwarengeschäft und auch an Zeitungskiosken kaufen. Gültig sind die gelösten Fahrkarten jeweils für Busse und Straßenbahnen, Trolleybusse, U-Bahnen und für die Zahnradbahn und beinhalten die gesamte Fahrstrecke der jeweiligen Linie. Des weiteren kann man mit gelösten Karten mit der S-Bahn innerhalb der Verwaltungsgrenzen von Budapest fahren. Neben Umsteigerkarten, Streckenkarten und Tageskarten gibt es an den genannten Stellen auch 3-tägige Touristenkarten, sowie 10er und 20er Sammelkarten zu kaufen. Für die Entwertung dieser besonderen Karten gibt es spezielle Automaten, während in den Verkehrsmitteln Fahrkartenkontrolleure unterwegs sind. Zu erkennen sind sie an einem Ausweis mit Lichtbild und einer Armbinde. Neben dem öffentlichen Verkehrsnetz kann man sich in Budapest auch hervorragend mit dem Taxi fortbewegen. Diese verfügen über ein gelbes Kennzeichen und haben auch die Aufschrift Taxi. Ausgestattet sind alle Taxis mit einem Taxameter, dass jedoch für Touristen manchmal nicht eingeschaltet wird. Daher sollte man besonders darauf achten, dass dies geschieht. Bei längeren Fahrten sollte man vorher einen Festpreis ausmachen.

Mit dem Auto durch Ungarn

Möchte man mit seinem Auto nach Ungarn einreisen und sich damit auch im Land bewegen, benötigt man keine grüne Versicherungskarte und auch keinen internationalen Führerschein. Mitzuführen sind lediglich der Kfz-Fahrzeugschein und der gültige Führerschein. Allerdings gibt es in Ungarn einige wichtige Verkehrsregeln zu beachten, so ist grundsätzlich kein Alkohol am Steuer erlaubt, denn es gilt die 0,0 Promillegrenze. Des weiteren muss man am Tage außerhalb von geschlossenen Ortschaften das Abblendlicht einschalten. In Ungarn gibt es folgende Höchstschwindigkeiten: PKW und Motorrad 120km/h auf der Autobahn, 100km/h auf Autostrassen und 80 km/h auf allen übrigen Straßen. Innerhalb von geschlossenen Ortschaften darf man höchsten 50 km/h fahren. Ein PKW mit einem Anhänger darf auf der Autobahn höchsten 80 km/h, auf der Autostrasse sowie allen anderen Straßen 70 km/h und innerhalb von geschlossenen Ortschaften 50 km/h schnell fahren. Bei einer Panne können ADAC Mitglieder und ÖAMTC Mitglieder unter der Rufnummer 2125167 Hilfe anfordern. Die Straßenwacht in Ungarn erreicht man überall unter der Rufnummer 088 und die Polizei unter 007, den Krankenwagen unter 004 und die Feuerwehr unter 005. Alle Landesteile Ungarns sind mit einem guten Tankstellennetz versehen. Die ungarische Kette Mol unterhält hierbei das größte Tankstellennetz, wobei man auch Aral und Shell Tankstellen findet. An allen Tankstellen sind die gängigen Bezinsorten sowie Diesel erhältlich und es gibt teilweise 24-Stunden-Tankstellen. Alle anderen Tankstellen haben zwischen 6.00 und 20.00 Uhr geöffnet. Das Straßennetz in Ungarn ist recht gut ausgebaut, wobei es mautpflichtige Autobahnen gibt. Die Vignetten sind an der Grenze sowie an Tankstellen erhältlich und gelten wahlweise einige Tage, einen Monat oder auch ein Jahr. Die Preise für die Maut kann man bei der Einreise oder im Vorfeld beim ADAC erfragen.

In diesem Artikel wird das Thema Verkehr behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum